Herzlich willkommen in Münchehof am Harz

Zusammenkunft des Ortsrates Münchehof

Ehrenamtsfond und Verschiedenes auf der Tagesordnung


Zu seiner ersten Sitzung in diesem Jahr kam der Ortsrat Münchehof jetzt auf Einladung von Ortsbürgermeisterin Dorothea Uthe-Meier im Dorfgemeinschaftshaus zusammen. 

Ortsbürgermeisterin Dorothea Uthe-Meier begrüßte die anwesenden Gäste zu Beginn recht herzlich und eröffnete die Sitzung mit freundlichen Worten. Aufgrund der Tatsache, dass bis dato keine wichtigen Themen angestanden hätten und natürlich auch den gegebenen Umständen geschuldet, wurde die turnusmäßige Sitzung Ende letzten Jahres abgesagt, so dass man sich heute nun endlich wieder einmal in Natura treffen könne. Nach Genehmigung der Tagesordnung und des Protokolls der letzten Sitzung folgte die öffentliche Bürgerfragestunde. Dort wurde vorgebracht, dass der Dorfkranz am Vereinsbaum wieder einmal neu gebunden werden müsste. Auf Tagesordnungspunkt fünf folgte der Bericht der Ortsbürgermeisterin. Viel sei es, so Uthe-Meier, trotz der verstrichenen Zeit nicht gewesen. Zu zwei Bauanträgen habe die Stadt Seesen ihr Einverständnis erklärt. Zu dem Bauvorhaben eines Wohnhauses mit Nebengebäuden im Kirchweg, und zu dem Antrag des TSV, zum Neubau eines Funktionsheimes auf dem Sportplatz. Aufgrund von Vandalismus wurde das WLAN am Dorfgemeinschaftshaus zwischen den Jahren abgeschaltet. Der Brunnen vor der Friedhofskapelle soll noch in diesem Frühjahr saniert werden, wobei sich die Optik ein wenig verändern wird. Die gefällten Alleebäume in der oberen Wildemannstraße sind bereits durch Neupflanzungen ersetzt worden. Eine Besichtigung der Rückseite des ehemaligen Pommerehne-Gebäudes brachte Erschreckendes zu Tage. An mehreren Stellen weist die Fassade große Schäden auf, und an mindestens einer Stelle ist das Gebäude bereits eingestürzt. Ein Brief an die Zuständigen von Stadt und Landkreis führte aber bisher leider zu keiner Rückantwort. Als nächstes stand die Verteilung der noch ausstehenden Gelder des Ehrenamtsfonds der Harzenergie auf der Tagesordnung. Der stellvertretende Ortsbürgermeister Dieter Kolle übernahm diesen Punkt und stellte die Anträge vor. Der Ortsrat stimmte anschließend ab und wird der Harzenergie folgende Empfehlung zur Verteilung der Gelder mitgeben: 500 Euro für den Schützenclub Bärenbruck zur Anschaffung einer Sitzgarnitur für den Außenbereich, 400 Euro für die Freiwillige Feuerwehr zur Anschaffung zweier Löschrucksäcke und 100 Euro für den Heimatverein als Zuschuss zu den Renovierungskosten des neuen Materiallagers. Als nächstes wurde über die diesjährigen Aktivitäten im Rahmen des Programms „Unser Dorf soll schöner werden“ diskutiert. Geplant ist auch in diesem Jahr eine Ortsbegehung mit anschließender Prämierung der schönsten Gärten/Vorgärten. Aufgrund der aktuellen Lage kann der Termin jedoch noch nicht festgelegt werden. Angestrebt wird der Zeitraum Hoch-/Spätsommer. Sollte der Wettbewerb dann aufgrund der Beschränkungen wieder nicht durchgeführt werden können, soll stattdessen den ehrenamtlichen Blumenkübelbetreuern mit einem Gutschein gedankt werden. Im weiteren Verlauf wurde darüber diskutiert, welche Möglichkeiten es gibt, um Münchehof auch im Winter noch schöner erstrahlen zu lassen. Man möchte sich diesbezüglich informieren, ob beispielsweise leuchtende Sterne an Laternen entlang den Straßen angebracht werden können. Unter Punkt Verschiedenes wurde kurz über die jährliche durchgeführte Seniorenfahrt und Seniorenweihnacht gesprochen. Auch hier müsse man, so waren sich alle einig, abwarten, wie sich die Lage weiter entwickle und dann gegebenenfalls kurzfristig entscheiden. Ortsratsmitglied Stefan Nortmann hatte dann noch eine gute Idee. Angelehnt an das neue Stempelheft „Dorfrunde“ der Stadtmarketing Seesen eG, könne man doch auch für Münchehof eine Strecke, bzw. einen Rundweg erarbeiten, auf dem es per Pedes oder mit dem Rad Tolles in und um Münchehof zu entdecken gibt. Wie das genau aussehen soll und umgesetzt werden kann, möchte man bei weiteren Schritten gemeinsam überlegen. Weiter wurde die Frage gestellt, ob der Blitzer-Anhänger, der regelmäßig in Herrhausen steht, nicht auch einmal in Münchehof aufgestellt werden kann. Der Brunnen vor der Sankt Antonius Kirche bildete dann den Schlusspunkt. Obwohl er vor einigen Jahren schon einmal restauriert wurde, ist er derzeit nicht in Betrieb. Es soll geprüft werden, ob der Brunnen als solcher weiter existieren kann oder ob ein Rückbau angestrebt werden muss.